bezárás

Orshi Drozdik – O.D.F.A.M.

Eröffnung: Dienstag, 17. September 2019, 19 Uhr
18.9. – 16.11.2019

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag 13 - 18 Uhr
Samstag 13 - 16 Uhr

KnollGalerieWien
Gumpendorfer Str. 18
1060 Wien
+43 1 587 50 52
info@knollgalerie.at
www.knollgalerie.at

1975 begann Orshi Drozdik, sich in verschiedenen Performances zu fotografieren. Die Künstlerin trat normalerweise für ihre Kamera mit selbstlösendem Kabel oder mit Timer auf, manchmal gab sie ihren Kollegen die Kamera, um Fotos von ihr zu machen - die Urheberschaft für all diese Werke, sie war vorsichtig damit, war ihre.

Zum ersten Mal in einer Serie mit dem Titel NudeModel, 1975-77, fotografierte Orshi Drozdik historische akademische Aktmodell-Arrangements aus dem 19. Jahrhundert in der Bibliothek der Ungarischen Akademie der Bildenden Künste, wo die archivarischen Sammlungen von Aktmodell-Arrangements aufbewahrt wurden. Zu diesem Zeitpunkt verwendete sie nicht die Terminologie der "Aneignung", sondern schuf eine eigene Terminologie für das Konzept: "Image Bank", in der die Bilder zur Wiederverwendung gesammelt wurden. Später im selben akademischen Jahr präsentierte Drozdik Performances mit dem Titel Individuelle Mythologie, in denen sie auf ihren tanzenden Körper projizierte Bilder verwendete. Drozdik erfand diesen Titel für ihre weibliche Sichtweise und schuf eine Mythologie für den Prozess, um die Erfahrung der Künstlerin mit Kunstgeschichte, Kunstvermittlung und patriarchalischer Repräsentation in der Kunst zu entfalten.

In den Jahren 1976-77 begann Orshi Drozdik auch, ihr Gesicht für die Fotoserie Blink and Sigh zu fotografieren, der 1978 die Serie Pornography folgte, 1980 die Serie Diverting the Diagonal. Aus allen oben genannten Serien sind in der Ausstellung in der Knoll Gallery Wien Fotos enthalten.

Ein Teil der Blink and Sigh-Fotoserie ist mit Amanda Lears Platte I am Photograph verbunden, die 1977 erschien. In den Texten, die Lear schrieb und sang, geht es um ihre Erfahrungen als Modell (meist von männlichen Fotografen fotografiert). Amanda Lears Gesang über ihre Erfahrung wurde zu einem glamourösen Werbebild, Drozdik dagegen schuf ihre eigenen Bilder, "wie ich mich selbst und meine Existenz als Künstlerin sehe und erlebe. Mein Bild, meine von mir gemachten Fotos, sind meine Kunst und basieren auf meiner Erfahrung als Künstlerin."

Mit ausgewählten Fotoserien zeigt die Ausstellung auch zwei Gemälde aus der Serie Sexual Mythology (1982), ein paar Lippenstiftmalereien aus 2003 und ein Ölgemälde (2019) mit dem Titel O.D.F.A.M.
O for Orshi, D for Drozdik, F feminist, A for art, M for museum.
The whole show is part of the Orshi Drozdik Feminist Art Museum series.


Fotografie im Anhang: aus der Serie “Pornography – I embrace myself”, 1978/79

Hírek

Pacsika Rudolf: Citokin vihar

2020. május 27 – július 1.,

2020. május 19.

TŰZ - 11 képzőművész virtuális kiállítása

Megnyitó: 2020 május 23. 17:00
Nyitva: 2020 május 23- június 30.

2020. május 19.

Off / On

2020. 05. 22 – 2020. 06. 11.

2020. május 19.

Mezítlábas Opera 2020 – Kisképző

online premier időpontja 2020. május 20., 15:00

2020. május 18.

Online kiállításmegnyitó | Közös időnk ’89-90

Időpont: 2020. május 18. (hétfő) 21:00

2020. május 16.

Én kicsi szörnyem | My Little Beast - Online kiállítás

Megtekinthető / On view: 2020. 04. 15 - 06.06.

2020. május 07.

30 - kísérleti művészetpedagógiai program - nyitónap

Megnyitó: 2020. március 7-én 15 :00
Helyszín: MODEM
Megtekinthető: 2020. március 7. - 2020. június 28.

2020. március 05.

BESZÁMOLÓ

a Képző- és Iparművészeti Szakgimnázium és Kollégium, a Magyar Képzőművészeti Egyetem Gyakorlóiskolájának 2018/2019. tanévéről

2020. március 02.

Az OFF-Biennále Budapest bemutatja: LEVEGŐT!

Megnyitó: 2020. április 24., 19:00
Helyszín: OFF-Biennále Budapest
Megtekinthető: 2020. április 24. – május 31.

2020. január 10.

OFF-Biennále 2020 | Levegőt!

2020. április 24.,19:00
OFF-Biennále Budapest
2020. április 24. – május 31.

2019. november 18.